SVP-Ortsparteien im Thal-Gäu

Stellungnahme

Zur überparteilichen Interpellation:
Klus wie weiter?

von  Kantonsrat Bruno W.Oess
Im Kantonsrat vom: 4. Dezember 2007

Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren Regierungs- und Kantonsräte

Am 27. April 1989,  also vor 18 Jahren wurde von Kantonsrat Heinz Bussmann, CVP, in einem Postulat unter anderem auf den täglichen Kolonnenverkehr, welcher das enge, aber wunderschöne Städtchen Klus passiert, hingewiesen.

Er schreibt  sehr freundlich: Der Regierungsrat wird deshalb eingeladen, diese unliebsame Situation förderlichst  zu entschärfen  und dafür ein konkretes Projekt für eine Umfahrung vom Städtchen Klus auszuarbeiten, damit die Realisierung  spätestens in das kantonale  Strassenbauprogramm 1994 bis 1998 aufgenommen, oder mittels einer separaten Vorlage während dieser Zeitspanne ausgeführt werden kann.  Das waren seine Formulierungen.

In der  Beilage 3 zum Geschäftsbericht 2005 kommt, chronologisch aufgelistet, die „unendliche Geschichte der Umfahrung Klus“ mit dem Schluss-Satz:  Wir beantragen deshalb den "historischen" Vorstoss als erledigt abzuschreiben.

Dass unter anderem der VCS, meine Damen und Herren, Einsprache erhoben hat; scheint mir fast selbstverständlich. Gegen was ist den der VCS nicht?

Da gibt es noch diesen -  blitzschnell ins Leben - gerufenen „Verein Läbigi Klus“. Am 8. Juli 2005 gegründet und selbst bei den Bewohner von der Klus nicht unbestritten.

Der grüne Fabian Müller -  Leiter VCS-Regionalgruppe Thal und zugleich Vorstandsmitglied vom Verein Läbigi Klus, (er wohnt zwar nicht in dem Städtli) meint allen ernstes  -  eine Verhinderung von der Umfahrung Klus, könnte den Lastwagenverkehr durch das Thal eindämmen.

Darauf kann man nur antworten: Nein, nützt wirklich nichts.  Aber das habt Ihr Grünen und Linken Ratskollegen selbst mitzuverantworten. Die untragbare LSVA lässt grüssen ...

Zu den einzelnen Antworten der Regierung möchte ich nicht weiter Stellung nehmen, sie könnten nämlich auch vor 18 Jahren bereits  gemacht worden sein:

  • sie sagen nichts Inhaltliches aus  -  nein, stimmt nicht, sie wurden für 1 Jahr sistiert  
  • sie sind unverbindlich ...
  • sie bringen wieder bereits verworfene Varianten ins Spiel, welche vor Jahren durch die Regierung als unmöglich, zu teuer und nicht nichtvertretbar abgetan worden sind.

Eines hat das Projekt  Umfahrung Klus bisher sicher gebracht:
Ein beinahe perfekter Kreisel, ein Busbahnhof, welcher im entstehen ist, und die Strasse durch die Klus wurde teilweise mit einem neuen Belag versehen, welcher noch holpriger und unebener ist,  als es der alte war.

Ich habe aber immer noch die Hoffnung an die Regierung:
Dass bald einmal eine Entscheidung für die Umfahrung Klus und zum Wohl vom Thal gefällt wird!

Danke
Bruno W. Oess