SVP-Ortsparteien im Thal-Gäu

21.02.2017

SVP Egerkingen lebt.

Der Vorstand (v.l.): Karin Von Rohr, Diana Stärkle, Konrad Von Rohr, Christine Rütti

Die Wiederbelebungsversammlung war ein Erfolg.

Nationalrat Walter Wobmann war als prominenter Vertreter schon bei der Geburt der SVP Egerkingen 2004 anwesend. Bei der Wiedergeburt war er zwar nicht mehr „Hebamme“, leistete aber wertvolle Unterstützung, so dass die Präsidentin und Kantons-ratskandidatin der Sektion SVP Egerkingen, Diana Stärkle, wieder Leben einhauchen konnte.

Nach der Begrüssung der Anwesenden (gegen 40 Mit-glieder und Sympathisanten) durch Rolf Joachim Amteipräsident der SVP Thal-Gäu wurde die „Wiederbelebungsversammlung“ mit viel Enthusiasmus im Restaurant Sternen in Egerkingen durchgeführt. Die SVP Egerkingen formierte sich nach der Genehmigung der neuen Statuten wie folgt: Als Präsidentin wurde Diana Stärkle und als Aktuarin Karin Von Rohr und als Kassier Konrad Von Rohr, alle Egerkingen, gewählt. Christine Rütti und Ruth Brunner sind die künftigen Revisoren, nicht aus Egerkingen, um die notwendige Kontrolle und die dabei erforderliche Unabhängigkeit sicher zu stellen.

Rolf Joachim appelliert dabei, dass Schweizer Werte hochgehalten werden und dass der Asylantenproblematik vermehrte Aufmerksamkeit gewidmet wird. Nach der Einführung durch Nationalrat Walter Wobmann wurde gewählt. Ohne Gegenstimmen wurden die ob genannten gewählt. 

Im Nachgang zur Wiederbelebungsversammlung referierte der Regierungsratskandidat der SVP Solothurn Manfred Küng, Kriegstetten, über seine Vorstellungen in der Solothurner Regierung. Er appellierte dabei an das Solidaritätsgefüge der Gesellschaft im Kanton Solothurn und macht darauf aufmerksam, dass letztlich die Gemeinden für die Asylanten in Bezug auf ihren Unter-halt zuständig sind. Es kann nicht sein, dass Rentner weniger Geld aus der AHV zum Lebensunterhalt (Existenzsicherung) haben als die Asylanten, die noch Möbel, Zahnarzt etc. finanziert bekommen.