SVP-Ortsparteien im Thal-Gäu

13.09.2011

Wir waren auf dem Bundesplatz

... bei herrlichem Wetter und ebensolcher Stimmung. » mehr Infos

Und der » Bericht von Beat Künzli und die » Impressionen von Béatrice Spring.

31.08.2011

SVP Generalversammlung Thal-Gäu

Foto: Josef Tschan

Am 18. August hielt die SVP-Amteipartei Thal-Gäu in der Klus ihre jährliche Hauptversammlung ab. Hansjörg Stoll, ihr Präsident, konnte trotz schönstem Wetter sehr viele Mitglieder der Ortsparteien begrüssen, darunter sogar Sibylle Probst aus Grenchen, die ihre Beweggründe für ihre Nationalratskandidatur vorstellte.

Grosses Bedauern gab es über das Plakatierungsverbot, das nach Meinung vieler die Meinungsfreiheit stark einschränkt.

Wie weiter mit der HPS?

Um den Standort der Heilpädagogischen Sonderschule wird im Thal mit undurchsichtigen Mitteln gekämpft, sodass man meinen könnte, mit ihr sei richtig Geld zu verdienen. Die wahren Beweggründe einzelner Hauptakteure haben aber wenig mit Logik oder gar mit dem Volkswillen zu tun.

Balsthal favoritisiert sein Neubauprojekt, das bereits mit 4.8 Mio. Franken veranschlagt ist. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass solche Bauten mehr als die obligatorischen 10% mehr kosten. Das Argument „alle Schulen in den Hauptort im Thal“ ist wenig begründet und man fragt sich, ob sich die Bürger (nach Haulismatt und Badi) ein weiteres Prestigeobjekt wirklich noch leisten wollen.

Dahingegen hat die Gemeinde Mümliswil-Ramiswil die Anlage Brühl, die bereits mit Steuergeldern erstellt wurde. Sie ist Dank regelmässigem Unterhalt eine echte Alternative und so kann „deren“ HPS mit lediglich 1.8 Mio. Franken umgebaut werden. Das ist sicher das Hauptargument, dazu ist das Schwimmbad im gleichen Gebäude, die Haltestelle (öV!) direkt daneben und die Platzverhältnisse sind mit dem vorhandenen Umschwung ideal für so eine Nutzung.

Zu guter Letzt wird ein leerstehendes Schulhaus revitalisiert, und damit die Landschaft geschont, weil kein neues Land verbaut werden muss.

Alles Beweggründe, die – in Zeiten knapper Staats- resp. Gemeindekassen – für einen Erhalt des Bewährten sprechen, dieser Meinung sind alle Gemeinderäte der SVP Thal-Gäu, und sicher ist das auch ein Argument, das das Erziehungsdepartement nicht von der Hand weisen kann.

Ein erfreulicheres Thema war dann die Rechnung, sie schliesst mit einem Plus, das der Amteipartei einen guten Spielraum für ihre Aktivitäten lässt.
NTO