SVP-Ortsparteien im Thal-Gäu

14.07.2010

Geld kann jemanden reich machen – aber hoffentlich nicht blind.

Ein Leserbriefschreiber, welcher schon vor 60 Jahren versuchte einen Dynamo mit einem Windrad zu betreiben, kam zur Erkenntnis, dass seine Idee scheiterte, weil kein oder zu wenig Wind vorhanden war.

Ich stehe zu Erforschung und Förderungen erneuerbarer Energieformen. Ich habe auch generell nichts gegen Windenergie. Aber bitte nicht in unseren seit Jahren behüteten Juraschutzzonen und unserem wunderbaren Naturpark Thal. Windräder generieren keine Arbeitsplätze – hingegen Wanderer, Naturfreunde, Städter, welche Ruhe und Erholung suchen und sich nebenbei mit den Thaler-Spezialitäten verköstigen und erfreut zuhause berichten, wie wunderbar unsere Landschaft und Berggasthöfe noch sind, können nachhaltig Wertschöpfung für unser Thal generieren.

Geld kann jemand reich machen – aber hoffentlich nicht blind.
Es braucht sich auch keiner um genügend Strom im Thal Sorgen zu machen. Mit Ausnahme – er wäre einer der hoch gepriesenen 2000 Haushaltungen, welche ihren Strombedarf durch die Windenergie der Schwängimatt versorgen liessen. Bei diesen Haushaltungen gäbe es für den Grossteil nur etwas Warmes zu Essen, wenn der Wind genügend bläst. Und das war in den letzten Wochen kaum der Fall.
Keine Sorge: Wir haben ja unsere geliebte Steckdose und auf diese ist Verlass, Dank notwendigem Strommix!

Bruno Oess Balsthal, Kantonsrat